Lutz Görner "Der Rezitator"

 

Rauschmusik und Geschlechtertanz

Ein politischer Walzerabend mit
Mozart, Schubert, v. Weber, Berlioz, Chopin
Gounod, Debussy, Ravel und Listz

Nadia Singer (Klavier) und Lutz Görner (Moderation)

Termine und weitere Informationen in Kürze.

 

 

 

Vorangegangene Programme von Lutz Görner

 

FRANZ LISZT FÜR ALLE

Sein Leben & Seine Musik

Ein etwas anderer Klavierabend
mit Lutz Görner und Elena Nesterenko
 

Termine:

15.09.2011  19.30 Uhr
16.09.2011  19.30 Uhr
17.09.2011  19.30 Uhr

Kartenreservierung ab sofort unter Auftritte auf der Internetseite: www.rezitator.de


Zum 200. Geburtstag des Jahrhundertgenies
Franz Liszt, Multitalent, Erfinder des Klavierabends und dessen größter Interpret, Persönlichkeit der Superlative, Liebling der Frauen, dreifacher Familienvater, Revolutionär, Kritiker der katholischen Kirche, Lifestyle-Künstler, Komponist, Freund nahezu aller heute noch bekannten Musiker, Dichter und Maler des damaligen Europas, in dessen Pass nicht sein Name, sondern nur der Eintrag stand:

Durch Berühmtheit hinlänglich bekannt.

Franz Liszt, Wohltäter, Buchautor, Journalist, Regisseur, Kapellmeister, Erfinder des modernen Dirigierens, der Sinfonischen Dichtung, der aufkommenden nationalen Musikstile und der impressionistischen Musik, war Förderer unzähliger Komponisten-Kollegen wie Schumann, Wagner, Smetana, Grieg, Saint-Saëns, Debussy und Ravel, der über Liszt sagte:

Im letzten Grunde stammen wir alle von ihm ab.

Franz Liszt, Lehrer von über dreihundert Klavierschülern, die er zeitlebens kostenlos unterrichtete, Erneuerer der Kirchenmusik, Träger der niederen Priesterweihen im Alter, weiterhin Liebhaber der Frauen, aber auch des Kognaks, den er mit Rotwein mischte, war erster gesamteuropäischer Künstler, der die Entwicklung der Musik seit Beethoven bis hin zu Arnold Schönberg prägte, der trotz eines Lebens in Saus und Braus fünfundsiebzig Jahre alt wurde und der sagte:

Die Musik ist das Atemholen meiner Seele.

Lutz Görner, ein Titan der Erzählkunst (Rheinische Post), die lyrische Stimme Deutschlands (FAZ), beschäftigt sich seit zehn Jahren mit den klassischen Komponisten von Bach bis Mozart auf CDs. Nun hat er aus seiner jahrelangen Beschäftigung mit Franz Liszt ein Bühnenprogramm inszeniert und Musik aus allen Lebensaltern des genialen Künstlers ausgesucht, von dessen Paganini-Etüden über den Liebestraum bis hin zu den Wasserspielen der Villa d’Este und der Valse oubliée. Lutz Görner singt Liszts Lieder und erzählt ein Leben, das romantisch, beispielhaft, einzigartig, voller Erfolge und gleichzeitig voller Tragik war.

Elena Nesterenko, eine Berufene (Die Welt), eine ernstzunehmende Künstlerin (Alfred Brendel), in Moskau geboren, wurde dort am weltberühmten Tschaikowsky-Konservatoriu
m zur Konzertpianistin ausgebildet. In München hat sie in der Zeit der Perestroika ihr Meisterdiplom
abgelegt, um anschließend in vielen großen Konzertsälen Europas zu debütieren. Seit über
zwanzig Jahren mit der Musik Liszts eng vertraut, spielt sie die schönsten seiner Stücke, aber
auch Musik von Liszts Zeitgenossen. Begleitet wird die Pianistin von Live-Kameras, deren
Bilder die Zuschauer auf einer großen Leinwand verfolgen können.
Rezitation, Gesang, Musik und Lichtkunst

 

 

 

Foto: © http://www.rezitator.de/

Lutz Görner wird 2009 und 2010 mit seinem aktuellen
im Brunosaal zu Gast sein:

Opiumschlummer und Champagnerrausch
Görner spricht Schiller
 

Leben. Gedichte. Briefe. Monologe
Gitarre: Stefan Sell

Termine:

10.12.2010 20:00 Uhr
11.12.2010 20:00 Uhr
12.12.2010 16:00 Uhr

Einlass am 10.12 & 11.12. - 19.00 Uhr
und am 12.12. - 15.00 Uhr

Pressestimme zum Programm

Nähere Informationen und Karten:
www.rezitator.de



vorangegangene Termine:
03.12.2009 20:00 Uhr
04.12.2009 20:00 Uhr
05.12.2009 20:00 Uhr
14.03.2010 20:00 Uhr

 

 


Foto: © http://www.rezitator.de/

(weitere Bilder der finden Sie in der Bildergalerie)

 

Lutz Görner hat mit großem Erfolg an insgesamt 6 Abenden im Herbst 2008 sein Programm

 Wilhelm Busch trifft Charles Bukowski

im Brunosaal präsentiert. Die Presse berichtete in

 

Weitere Informationen zu dem aktuellen Programm, zu weiteren Auftritten und zur Person "Lutz Görner" erfahren Sie auf der Internetseite www.rezitator.de oder bei Karin Kulmer Medienagentur unter www.karinkulmer.de/.

 


Foto: © http://www.rezitator.de/

Im Jahr 2007 begeisterte Lutz Görner sein Publikum an insgesamt 23 Abenden im März und Dezember mit seinem Programm

"Robert Gernhardt - Best of in memoriam"
   Lutz Görner spricht, singt, brüllt und tanzt Robert Gernhardt.

Am Klavier wurde er begleitet von Stephan Schleiner.

Robert Gernhardt ist am 30. Juni 2006 vor der Zeit als 68-Jähriger gestorben. Lutz Görner versucht ihm mit einem 'best of – Programm' zum Leben zu erwecken. 1991 hat der Rezitator zusammen mit dem Satiriker ein Bühnenprogramm entwickelt über das man in den den Nürnberger Nachrichten am 10.12.1991 unter anderem lesen konnte: »In der Regel ist das Lachen ein vergnüglicher Zustand«, meinte Arthur Schopenhauer und Peter Rühmkorf sagte, dass »Gernhardt die Kunst der fetzchenweisen Entblätterung mit einer Grazie beherrscht, als gelte es, der Torheit unvergängliche Kränze zu flechten.« Ist Gernhardt also vielleicht schon ein moderner Klassiker der literarischen Hochkomik? Ein rezitierfähiger womöglich gar? Aber ja, aber gewiss doch! Bei Görner kommt, unter vielem anderen, Gernhardts Cartoon-Schweinehund aus der 'Neujahrsballade' im Rap-Rhythmus daher, herrlich blöd tölpelt der 'Prinz von Hamburg' über die Bühne. Und selbst als clownesker 'Schweiger' ist der Rezitator Görner locker das Eintrittsgeld wert. Wer sich zwei unterhaltsame Stunden mit einigem Nonsens-Tiefgang bereiten möchte, ist hier am richtigen Platz. Denn bei Görners Gernhardt ist in der Tat »das Lachen ein vergnüglicher Zustand.«
 

Die vergangenen Termine im einzelnen:

01.03.2007  -  27.03.2007 & 01.12.2007
außer, 07., 08., 14., 17. und 21.03.2007

 

Hier erhalten Sie das aktuelle Programm des Brunosaal zum Download als pdf Datei.
Die nach der Drucklegung neu hinzugekommenen Termine erhalten Sie hier.

Zum Speichern der Dokumente bitte den Mauszieger über das Wort "Download" bzw. "hier"
platzieren, die rechte Maustaste drücken und "Ziel Speichern unter" auswählen.

Zum betrachten des Dokumentes benötigten Sie den Acrobat Reader.
Sofern Sie nicht über dieses Programm verfügen, können Sie es
hier kostenlos herunterladen

 

 

zurück